Gunter Pretzel

Biographie

Als Bratschist war der in Hamburg geborene Gunter Pretzel viele Jahre lang Mitglied der Münchner Philharmoniker. Zuvor war er, nach einem Studium in Hamburg und Berlin, Solobratschist im Münchner Kammerorchester. Sein solistisches und kammermusikalisches Spiel ist auf zahlreichen CDs und in Rundfunkaufnahmen dokumentiert. Dabei spannte sich seine instrumentale Tätigkeit zwischen klassischer Kammermusik („Debussy-Trio-München“) und freier experimenteller Musik („peltzer-pv“, „Klaus-Treuheit-Trio“). Er komponierte Filmmusik („Kukas Erzählungen“, „Von Wandervögeln und Wanderdünen“) und paraphrasierte bekannte Werke der Orchesterliteratur für kammermusikalische Besetzungen, die von seinen Ensembles „bracc!“ und „tutti-totale“ erfolgreich aufgeführt wurden und werden.

Daneben konzipierte und leitete er drei dreitägige Symposien mit bekannten Künstlern und Wissenschaftlern (Prof. Peter Gülke, Prof. Wolfram Hogrebe, Matthias Schriefl, Hauschka u.a.) mit dem Titel „Musik ist…“, die gemeinsam von den Münchner Philharmonikern, der Stadt München und der VHS München getragen wurden. Hier versuchte er, unter den Stichworten „Zusammenspiel“, „Intuition“ und „Botschaft“ die Gegenüberstellung von Publikum und Künstler weitgehend aufzuheben und den Hörer in das Entstehen von gespielter Musik hineinzuführen. 2018 konzipierte und leitete er gemeinsam mit Dr. Michael Mayer das von den Münchner Philharmonikern und der Politischen Akademie Tutzing gemeinsam veranstaltete Symposium „Musik Macht Politik“, welches anlässlich des 125jährigen Jubiläums des Orchesters in Konzerten und Vorträgen der Frage nach der politischen Eingebundenheit künstlerischen Tuns nachging. Von 2013 bis 2019 war Gunter Pretzel der künstlerische Leiter des Festivals für Neue Musik „Echolot“ im Schloss Kempfenhausen, als dessen Ziel er sich setzte, den Begriff der Neuen Musik einem erweiterten Verständnis zu öffnen.

Derzeit entwickelt er für die Münchner Philharmoniker mehrere Projekte. In der App „inside MPhil“, die er zusammen mit Mathis Nitschke realisierte, wird es einem Handy-User ermöglicht, sich an einem beliebigen Ort frei innerhalb eines spielenden Orchesters zu bewegen, als würde es dort tatsächlich anwesend sein. Anlässlich des 360°Festivals der Münchner Philharmoniker im Juni 2022 wird eine Fortsetzung dieser App vorgestellt, basierend auf dem Orchesterwerk von Gustav Holst: "Die Planeten". Dem Projekt „TransPass“ (Muffatwerk, Oktober 2022) liegt die Frage nach der kreativen Kraft von Brüchen in künstlerischen Identitäten zugrunde. Seine großformatige konzertante Installation „Grand Vibe Station“ für Orchester, kammermusikalische Formationen und Performance wird in der Halle E der neuen Spielstätte der Münchner Philharmoniker zur Aufführung kommen.